grässliche vorstellung

lag gerade im bett, da ereilte mich eine vision: in 100 jahren, egal was dann für verhältnisse herrschen, wird es bestimmt leute geben, die ihre gesamte akademische karriere der erforschung der video-pornographie des 20. und frühen 21. jahrhundert widmen, und monographien & sammelbände darüber schreiben. weltweit gibt es mindestens drei spezialisierte lehrstühle, es finden internationale konferenzen statt, und vierteljahreszeitschriften werden herausgegeben. die forschenden werden voll & ganz überzeugt ein, dass sie einen wichtigen beitrag zum historischen verständnis unserer epoche leisten, und jahre ihres lebens voller wissenschaftlichen elan mit sichtungen des langweiligsten genres überhaupt verbringen. wie überaus blöde.


1 Antwort auf „grässliche vorstellung“


  1. 1 Mau 13. Oktober 2005 um 1:00 Uhr

    Genial. Und vermutlich auch noch treffend. Oh ha. Sind wir Akademiker a priori zur Sinnlosigkeit verdammt?

    Einwand: Pornos sind dumm ja. Häufig auch sehr unästhetisch. Dennoch spannend, unterhaltsam, (unfreiwillig) komisch und zuweilen sogar anregend.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.