geist der weihnacht

in den letzten 10 jahren hat sich meine einstellung zu weihnachten von freude über indifferenz hin zu abscheu entwickelt. für mich zeichnet sich weihnachten mittlerweile in erster linie dadurch aus, dass ich noch motivierter als sonst schon wäre, nagelbomben auf belebten einkaufsstraßen zu zünden. ströme von leuten wälzen sich einem entgegen, verkniffene fressen, während sie irgendwas in sich hineinstopfen, und beladen wie die packesel herumstolpern, und dabei die bettler zu ihren füßen keines blickes würdigen

es gibt weniges, was die verblödung der leute besser zeigt: aus purer tradition unterwerfen sich die mitglieder einer weitgehend säkularisierten gesellschaft einem dummen religiösen kalenderdatum, an dem sie sich in unkosten stürzen & alljährlich das familienelend besichtigen dürfen. traditionen sind widerliche, widerliche dinge

so, ausgekotzt, musste sein.

den morgigen abend nach der bescherung verbringe ich wahrscheinlich im bett, und lese dabei Nietzsches „Jenseits von Gut und Böse“. es wird mir gut tun


5 Antworten auf „geist der weihnacht“


  1. 1 Mau 24. Dezember 2005 um 2:09 Uhr

    Stimmt. Aber jetzt erstmal Bescherung… ;)

  2. 2 Mau 27. Januar 2006 um 2:29 Uhr

    Geist der Weihnacht, pah. Letzter Eintrag ist auch schon was her! ;)

  3. 3 John 22. Juli 2006 um 20:45 Uhr

    Nice site!
    [url=http://izdngriv.com/zmxg/mphl.html]My homepage[/url] | [url=http://ascuimwx.com/dire/iglx.html]Cool site[/url]

  4. 4 Ben 22. Juli 2006 um 20:46 Uhr
  1. 1 Metalust & Subdiskurse Trackback am 26. Dezember 2005 um 19:57 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.