Blut & Boden

reverse psychology – wenn jemand schreibt, etwas wäre nicht würdig, verlinkt zu werden, dann guck ich extra schnell, da bin ich sehr vorausschaubar. so geschehen mit dem blutmond-forum, erwähnt von jojo im mädchenblog. ist auch gut so, sonst hätte ich diese perle glatt verpasst:

Hallo, ich bin ganz neu unter euch. Auf diese Seite bin ich gestossen, da ich nach einem Ritual für den Mutterkuchen suche und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Lacht bitte nicht [sic!], aber in meinem Gefrierschrank lagert bereits seit sieben und sechs Jahren der Mutterkuchen meiner beiden Töchter. Ich hatte mir bereits vor Jahren vorgenommen irgendwann, wenn ich den richtigen Platz gefunden habe, einen Baum für jedes Kind zu pflanzen und wollte daraus ein Ritual mit dem Mutterkuchen zelebrieren. Da ich bisher nur von Mietwohnung zu Mietwohnung zog, fand ich nie einen Ort, von dem ich sicher war, dass meine Töchter „hier“ mal ihren Baum wurzel lassen können.
Vor einigen Wochen habe ich aber einen wunderbaren Mann geheiratet und wir planen nicht nur ein gemeinsames Kind, sondern auch die Gestaltung unseres eigenen grossen Gartens. Kurz gesagt: Wir haben nun einen Ort gefunden, an dem wir wortwörtlich Wurzeln schlagen wollen und auch können!
Ich habe vor die Bäume im Herbst zu pflanzen. Ausgewählt mit Hilfe des keltischen Baumhoroskop nach unseren Geb.Daten, einen Apfelbaum für mich und meinen Mann, eine Trauerweide und eine Eberesche für meine Töchter.
Gibt es Dinge die ich beachten muss? Ich habe noch nie einen Baum gepflanzt, geschweige denn, eine Placenta vergraben. Gammelt mir der Baum weg, wenn ich ihn auf das aufgetaute rohe Fleisch setze oder sollte ich es lieber nen halben Meter tiefer eingraben oder gar nicht direkt unter den Baum?
Gibt es Vorschläge wie ich die Kindern dabei integrieren kann und ihnen bewusst machen kann, welche Bedeutung die Placenta mal hatte und was der Baum nun für die beiden bedeutet? Wenn alles wie erhofft läuft, wäre ich zu diesem Zeitpunkt sogar erneut schwanger, sodass wir evtl. schon einen Platz für einen weiteren Baum gemeinsam aussuchen könnten.

antworten:

[…]Ähnlich sehe ich es auch mit der Plazenta. Sie ist aus den selben zwei Zellen gewachsen, aus denen sich das Kind auch entwickelt hat. Es gehört zum Kind, es war ein lebenswichtiger Teil seines Lebens und wir schmeissen sie herzlos weg ohne „danke“ zu sagen. Ich freue mich richtig darauf, mit meinen Töchtern die Bäumchen zu pflanzen[…]

und

[…]Wichtig war und ist mir, der Erde etwas zurückgegeben zu haben, ein Stück von mir und dem Kind irgendwie mit dem Kreislauf des werdens und vergehens eingebracht zu haben. Ein bisschen war es auch wie eine beerdigung, meine Schwangerschaft und das leben ohne das Baby wurden begraben.[…]

und

[…]Ein bestimmtes Ritual wollte ich auch nicht umbedingt halten, ich möchte nur gerne den Kindern einen Baum/einen Platz widmen. Ich möchte ihnen zeigen wie der Kreislauf funktioniert. Und ich möchte nicht etwas in den Müll schmeissen, was ein Teil von ihnen ist! (…und auf den Platz in meinem Gefrierschrank freu ich mich auch schon ;-) !) Es ist für mich auch eine Art dankbares Geschenk an die Erde, dafür dass sie mir so gesunde und wunderbare Kinder geschenkt hat. Ich weiß nicht, ob die Kinder diesem Platz dann später eine Bedeutung abgewinnen können, aber für mich wird jeder einzelne Baum etwas besonderes sein.[…]

disclaimer: ich halte diese frauen nicht für nazis oder so. schlicht harmlose spinner. aber die überschrift war zu gut!


7 Antworten auf „Blut & Boden“


  1. 1 tee 21. Januar 2007 um 6:05 Uhr

    verdammt, was ist bei längerem stromausfall?
    naja, ich würde sie eher als esos bezeichnen. harmlos bestimmt, spinner auch irgendwie. das einzige bedenkenswerte (im wortsinn) dabei finde ich nur, dass die plazenta normalerweise halt im müll landet und nicht an den besten freund des menschen verfüttert wird. hehe, kleiner scherz.
    denn wenn schon kreislauf, dann richtig:
    lecker rezepte gibt’s en masse und auch ne menge anderer verwendungsmöglichkeiten. also einfach vergraben ist doch zu einfach …

  2. 2 sammelsurium 21. Januar 2007 um 16:30 Uhr

    Ja, danke auch. Ich verlinke etwas ausdrücklich nicht, und Du tust es und setzt überallhin Trackbacks. Great job! :P

  3. 3 bigmouth 21. Januar 2007 um 17:21 Uhr

    das sollte man der welt nicht vorenthalten, das ist einfach zu gut!

  4. 4 abdel kader 22. Januar 2007 um 12:19 Uhr

    das einzige bedenkenswerte (im wortsinn) dabei finde ich nur, dass die plazenta normalerweise halt im müll landet und nicht an den besten freund des menschen verfüttert wird. hehe, kleiner scherz.

    Tom Cruise: Ich werde die Plazenta essen.
    Ob Veganer das auch dürfen?

  5. 5 mutant 01. Februar 2007 um 4:44 Uhr

    ja, veganer duerfen das, denn es ist weder vom toten noch vom lebenden tier. veganer duerfen auch popel essen.

  6. 6 K-Star 01. Februar 2007 um 10:51 Uhr

    Noch wichtigere Frage: Ist es kosher?

  7. 7 mutant 01. Februar 2007 um 23:34 Uhr

    wohl kaum, da man eine plazenta nicht schaechten kann.
    „#2 Of the animals that may be eaten, the birds and mammals must be killed in accordance with Jewish law. “
    http://www.jewfaq.org/kashrut.htm

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.