Archiv der Kategorie 'Universum'

das f-wort und die kach

wenn mich an meinem beitrag von gestern im rückblick wirklich etwas stört, dann die tatsache, dass ich die alte schlechte linke tradition, jede form von rechtsextremismus als „faschistisch“ zu bezeichnen, weiter getragen habe. eigentlich weiß ich es ja besser, und habe in der vergangenheit auch den begriff des „islamfaschismus“ kritisiert. die spezifika von faschismus sind unklar genug, aber der versuch, eine theokratie mit fundamentalistischter schriftauslegung zu installieren, ist zwar auf jeden fall reaktionär und antiemanzipatorisch, scheint mir jedoch nach dem schlaf einer nacht nicht mehr mit dieser vokabel belegbar zu sein. ob das ganze angenehmer ist als zB der italienische faschismus, ist eine andere frage.

ein interview mit dem 1990 ermordeten begründer der übrigens in israel glücklicherweise seit 1994 wegen terrorismus verbotenen kach-bewegung, Meir Kahane, zeigt dagegen, dass gemeinsamkeiten zum politischen islam iranischer prägung deutlich vorhanden sind.:

[…] Q: In this Jewish state, would you apply biblical punishments, such as the death penalty for incest or adultery?

A: The Halacha provides for a death penalty only if there is a Sanhedrin. Without a Sanhedrin, the Halacha does not allow capital punishment. And in present-day Israel there is no Sanhedrin. Therefore there cannot be a death penalty. [anmerkung: die kach setzt sich für die etablierung eines neuen Sanhedrin ein]
[…]
Q: Does that mean that, according to the Halacha, a Jew cannot individually choose his way of lift, his life style, and that he has to submit to a collective way of life?

A: A Jewish individual cannot choose a life style contrary to the Halacha. That’s the way it is. G~d created this world for a reason: to have people live in holiness. To talk about free choice, the freedom to be impure would mean that this world has no reason to exist. With such a freedom there would have been no reason to create this world. This is the essence of our conception of the world and the role of man.
The conception that says that the role of man in Israel is to develop himself, to be happy, to have a guaranteed right to work, etc can’t be the essential purpose of life, but only part of it. The true goal is to be good, to be holy, to make of this world what G~d wants. Otherwise I don’t see what could be the reason for living. At the age of 70 or 80, one dies. Then what?
Let me say it again: democracy and Judaism 3rc two opposite things. One absolutely cannot confuse them. The objective of a democratic state is to allow a person to do exactly as he wishes. The objective of Judaism is to G~d and to make people better. These are two totally opposite conceptions of life.
[…]
The greatness of Maimonides was to have written a book called The Guide to the Perplexed. His greatness came from the fact that he was a rabbi. He codified the Jewish laws. If you had read the laws written by Maimonides, you certainly wouldn’t have imagined him to be an enlightened and progressive philosopher. Maimonides was bound by the laws of Judaism. Because that is what Judaism is. I am not free to decide what I want. There is the Halacha; there is a law that decides what is G~dly and what is not. I live in this country because it is an obligation ordered by G~d. Otherwise, why would I want to live in a country, which, from my point of view, is miserable and uninteresting? If G~d hadn’t ordered us to live in this country, I really wouldn’t want to have anything to do with it. Because this country is an absolute disaster, from a geographical as well as a material viewpoint. I only live here because it is a holy commandment to be here. When Maimonides comments on the Halacha, he speaks about the non-Jews living in Israel, and he says very clearly that there cannot be Jewish citizenship for a non-Jew in this country. It’s not only Maimonides saying this. It’s G~d saying it.

Q: When you say that, aren’t you talking like Khomeini?

A: OK. Let’s say you’re right. So what? Who cares? People who stick labels on you are refusing to talk about the content. What’s the problem? Anyway, I can tell you that in certain respects Khomeini and Islam are a lot closer to Judaism than Jean-Jacques Rousseau or John Locke or Thomas Jefferson. In my mind, there’s no doubt about that. If you start from the fundamental concept that it was G~d who created man, and that one has to obey G~d’s law, then, sure, I’m like Khomeini, or the Pope, or any spiritual leader. I feel much closer to them than to any Rabbi Schindler, who is the leader of liberal Judaism. What this rabbi calls Judaism is just atheism wrapped in a talith. Sticking labels on people doesn’t lead anywhere. Let’s talk about the content.

nun ist die Kach in israel angenehmerweise der lunatic fringe (der halt eben nicht als der „rechtsorientierte Flügel der israelischen Gesellschaft“ zu verniedlichen ist), und nicht an der macht wie im iran, auch wenn die positionen des radikalreligiösen teils der siedler dem oft sehr nahe kommen. warum nun ein selbsterklärter freund israels sich ausgerechnet auf solche leute positiv bezieht, muss er selbst wissen. ich sehe es jedenfalls mit sorge, wenn ein kurzer blick auf eine myspace-seite, die einen israeli als strammen palästinenser-gegner ausweist, offenbar ausreicht, um jemanden als verbündeten anzusehen, wenn 30 sekunden bei google oder studium des blogs ausreichen, um die positionen klar zu erkennen.

quiz

Ratet: gegenüber welcher Berliner sehenswürdigkeit findet sich dieses restaurant mit aussichtsterasse?

bildungsbeflissene linke

fast schon humboldtiansich, in bester deutscher bildungsbürger-tradition:

was bildung im kapitalismus so alles darstellt, was sie mit profit zu tun hat, und warum es unireformen gibt: interessiert wohl nicht wirklich. ok, einige leute an der freien uni bochum sind wohl fitter. sie laden ja auch mal leute vom gegenstandpunkt ein, die zur bildungspolitik nicht unbedingt das falscheste zu sagen haben. aber das ivi-debakel bei arte hat ja bereits gezeigt: (mehr…)

Bernhard Schmid statt Stephan Grigat

wie ich gerade gesehen habe, findet mittwoch in Bochum eine wahrscheinlich viel lohnendere Veranstaltung statt. da schau ich auch über das „Friedensplenum“ hinweg

grigat leider schon wieder in oberhausen

die ganzen, zumeist ja ganz possierlichen kiddie-antideutschen bei mir in der ecke haben ja neben der latent libidonösen fixierung auf einen hier nicht weiter wichtigen nationalstaat und einen etwas langweiligen musikgeschmack ja ein echtes problem: sie halten autoren von ISF und bahamas tatsächlich für kluge autoritäten. was bei adorno schon nervig ist, wird bei joachim bruhn nicht besser, und ganz schlimm wird es bei stephan grigat. der war ja schon im juli in oberhausen eher unerträglich. wenn man dem (uA samstag bei kulla herumgereichten) ankündigungstext glauben schenken mag, sind auch 2€ dafür rausgeworfenes geld. (mehr…)